Open post

Hoffest am Südhof

Hoffest am Südhof

Foto: www.suedhof.de
Flyer: http://www.suedhof.de
Foto: www.suedhof.de

Gundelfingen - 29.06.2019: Der Südhof in Denzlingen veranstaltet am Sonntag, 7. Juli 2019 von 11-18 Uhr ein großes Hoffest im Rahmen der Gläsernen Produktion. Geboten sind Hofführungen, Musik, Speis und Trank, Spiel und Spaß für Kinder, Ponyreiten, Straßenartist Andy Snatch, Wildbienenhausbau, Seildrehen und vieles weitere mehr...

Der Klosterhof Gundelfingen ist mit einer feinen Salatbar mit von der Partie, das Gemüse im Abo zeigt seine Elektro-Fahrradanhänger. Weitere Mitwirkende sind der NABU, Bioland, KOGL, Landwirtschaftsamt, Landratsamt Emmendingen, BLHV Denzlingen, Waldkindergarten Denzlingen, der Altvogtshof, die Bioland-Betriebe Michalski, Schambachhof, Käsekessele, Obstparadies Staufen, Gärtnerei Zipf, Imkerei Bührer, die Landfrauen Denzlingen, das ape-cafe, Bio-Eis von Bolleschlotzer und ein Tofu-Mobil der Life-Food GmbH.

Der Südhof ist unser wichtigster Obstproduzent (siehe: Über uns - Partner). Seit Jahrzehnten versorgt uns Familie Höfflin mit bestem Bioland-Obst für unsere Wochenmärkte. Im Gegenzug liefern wir frisches Gemüse für deren Marktstand am Stühlinger Bauernmarkt (Mi + Sa 8.00-13.00 Uhr) und den Hofladen (Di 15.30-19.00 Uhr + Fr 10.00-12.00 und 14.30-19.00 Uhr).

Der Südhof existiert bereits seit 1966, seit 1985 wird er nach Bioland-Richtlinien bewirtschaftet. Auf den über 20 ha wachsen hier 15 ha Äpfel, 3 ha Birnen, Zwetschgen, Süßkirschen, Nüsse und Heidelbeeren. Seit 2017 scharren zudem 130 Hühner unter den Obstbäumen nach Essbarem. Ihr mobiles Hühner-Hotel wird regelmäßig umgesetzt – es kann am Hoffest besichtigt werden.

Sie mögen Äpfel, Birnen, Zwetschgen und Kirschen? Versuchen Sie doch mal das Obst vom Südhof – Sie werden begeistert sein! Momentan besonders zu empfehlen sind die Apfelsorte Natyra, Südhof's Süßkirschen und schon bald die herrlich saftigen Zwetschgen! Wir freuen uns auf Sie, sei es an einem unserer Marktstände oder aber am Hoffest des Südhof – bis dann, ihr Klosterhof-Team!

Open post

Endlich Frühkartoffeln

Endlich Frühkartoffeln

Gundelfingen, 11.06.2019: Das lange Warten hat Ende, unsere ersten Frühkartoffeln sind da! Die zarten Knollen konnten sich bei der diesjährigen Witterung optimal entwickeln und sind nun nach etwa 100 Tagen groß genug für die Ernte. Bei unseren Frühkartoffeln setzen wir auf die bewährten Sorten 'Solist' (vfk), 'Rosara' (vfk), 'Finka' (vfk) und 'Annabelle' (fk).

Als Frühkartoffeln bezeichnet man Kartoffeln, die vor dem 11. August geerntet werden. Damit es jedoch bereits Anfang Juni Frühkartoffeln geben kann muss die Vegetationsperiode künstlich verlängert werden. Die vorgekeimten und im März gesetzten Knollen werden deshalb mit Vlies gegen Frost geschützt. Gleichzeitig wärmt das Vlies die Kartoffeln und verringert deren Vegetationszeit. So ist es schließlich möglich, im Juni schon nach 90-120 Tagen die ersten Kartoffeln zu ernten. Im Gegensatz zu den späteren Lagerkartoffeln besitzen die unreif geernteten Frühkartoffeln bei der Ernte noch ihr Laub. Sie besitzen deshalb im Vergleich auch weniger Stärke, nämlich 12-13 anstelle von 14-16 Prozent.

Das besondere an Frühkartoffeln ist ihr feiner Geschmack und ihre zarte Schale. Die unausgereifte Schale ist zu dünn, um die Knolle ausreichend vor Licht und Austrocknung zu schützen, deshalb werden Frühkartoffeln häufig auch ungewaschen verkauft. Bei Kontakt mit Licht entstehen schnell grüne Stellen mit giftigem Solanin, die vor dem Verzehr großzügig entfernt werden sollten. Die empfindlichen Schale ist auch der Grund für die kurze Lagerfähigkeit - höchstens 2 Wochen halten sich die Frühkartoffeln bei trockenen und kühlen Bedingungen. Dafür kann die hauchdünne Schale der Frühkartoffeln einfach abgerieben werden, das mühsame Schälen entfällt.

Einfach lecker: Frühkartoffeln frisch auf dem Markt kaufen, kochen und zusammen mit Butter und Salz genießen - ein kulinarisches Highlight im Juni!

Scroll to top